PO1 Garret O'Neal - SEC - Log 02 - 2019.7



  • Hauptpersonen:
    Nebenpersonen: MCPO Hunter Phillips
    Wörter: 439

    Sternenflotten-Akademie - Quartier - Nachmittag

    Heute war es bedeutend ruhiger als gestern. Das lag wahrscheinlich daran, dass die Leute inzwischen nicht mehr so viel von Außerhalb brauchten und ihre Quartiere endlich gefunden hatten. Nun ging es daran, ziellos umherstreifen und Stichprobenartig die Leute zu durchsuchen.Leute die vom Kontrollposten am Eingang her kamen konnten Dinge dabei haben, die wir finden mußten. Ein paar nicht ernst zu nehmende Personenkontrollen, die sich leider ohne Widerstand durchführen ließen, sowie einige beschlagnahmte Kleinigkeiten. Irgendwie immer wieder dasselbe Thema. Die Kadetten lassen sich auch nichts mehr Neues einfallen - und das macht mir dann doch ein paar Sorgen. Wenn den neuen schon nichts mehr einfällt, wird es echt langweilig. Ich muss hier weg - und zwar bevor ich noch verrückt werde. Irgendwas Neues machen, was nicht ganz so öde ist und mir den Verstand raubt.

    Als ich etwas Zeit hatte, sah ich mir an einem Terminal in der Nähe der Gänge die offenen Stellen an. Dabei fiel mir auf, wie viele Leute von uns eigentlich aus der machenden Truppe in die Büros und in die Theorie abgezogen wurden. Alles noch langweiliger als das was hier ohnehin schon war. Nicht einmal mehr ein Kampftraining oder Ähnliches. Nur noch Planspiele und theoretische Dinge die davon ausgehen, dass man weiß was der Gegner als nächstes tut. Vollkommener Quatsch. Wenn einer beim Kampf eine Deckung oben hat, dann kann ich die auch testen. Muss ja nicht halten. Weicheier. Was ist nur aus euch geworden?

    Ich muss hier weg und etwas Anderes machen so lange es noch geht. Ich will ehrenvoll in einem Kampf sterben und nicht hier an einem Schreibtisch. Was soll Kahless von mir denken, wenn ich ihm gegenübertrete?

    Bar in der Nähe der Sternenflotten-Akademie - später Abend

    Ich setzte mich an den Tisch in meinem Büro und versuchte mich an einem Versetzungsgesuch, doch war das Ganze nicht so einfach wie ich dachte. Ich war nie gut mit Worten, aber das was ich hier zu schreiben hatte, wollte so ganz und gar nicht klappen. Doch was sollte ich machen? Weiter warten? Nach gefühlten tausend Versuchen ging ich mit dem Pad in der Hand in eine der umliegenden Bars um bei einem Schluck Blutwein weiterzumachen. Auf dem Akademiegelände war ja streng genommen Alkoholverbot - auch wenn das manche Leute nicht so sahen und uns damit den Arbeitsplatz sicherten.

    Der Ortswechsel war im Nachhinein betrachtet nicht mal die schlechteste Idee, da mir nach dem zweiten Becher das Schreiben viel leichter fiel und ich mir zur Belohnung noch einen Becher gönnen konnte bevor ich dann nach Hause ins Quartier ging um mir dann am nächsten Tag Hunter zu schnappen. Der Kerl weiß immer was zu tun ist...


Log in to reply
 

© 2019 - Viktoria Rei Bauer - Contact