PO1 Garret O'Neal - SEC - Log 03 - 2019.7



  • Hauptpersonen: MCPO Hunter Phillips
    Nebenpersonen:
    Wörter: 523

    Sternenflotten-Akademie - Quartier - Morgen

    Nachdem ich den gestrigen Tag erfolgreich verdrängt hatte, ging ich mir erstmal duschen, einen Kaffee einverleiben und sofort raus. Frühstück wird überbewertet, wenn man verpennt hat. Zugegeben, es ist noch alles schaffbar. Ich sprang also gleich mal über die ersten Mauern und nahm alle Abkürzungen die ich kannte. Nervig dabei war nur, dass ich dabei ständig dieses Pad mit meinem Versetzungsgesuch dabei haben musste. Noch eine Mauer, eine Kiste und dann bog ich endlich um die Kurve um in das Büro meines Chefs zu kommen, wo ich ihn auch glatt vorfand - in Mitten meiner Laufbahn. Dann war's das auch schon mit meinem Lauf und mir blieb die Entscheidung in was ich da wohl reinsemmle. Mein Chef und Freund, ein Tisch oder die Wand. Alles was einer versuchten Notbremsung noch im Weg stand würde einfach nur weh tun. Ich Entschied mich also für den Tisch und schaffte es knapp an Hunter vorbei zu schlittern und stehen zu bleiben.

    Völlig außer Atem und leicht überrascht dass ich überhaupt noch stand starrte ich Hunter an und hielt ihm das Pad hin, das er planlos anstarrte. Scheinbar wusste er noch nicht so recht, was das Ganze werden sollte. Zugegeben, es war in diesem Moment auch sehr schwer etwas zu sagen. Die klingonische Natur ließ mich meine Schmerzen sehr gut verkraften und die dritte Lunge pfiff als ich nach Luft rang. Schließlich drückte ich ihm das Pad in die Hand und machte mich fertig, meinen Dienst anzutreten - heute wieder Sektor C. Ich wollte schon losspurten als mich Hunter zurückhielt. Er wollte kurz mit mir reden. Wobei reden war nun eher in der klingonisch üblichen und einfachen Variante zu verstehen. Er kannte ja die Götter zu wenig, aber dennoch bete ich für ihn, ihn in Sto'vo'kor an meiner Seite zu haben.

    Nachdem er das Pad überflogen hatte, fragte er mich, ob ich es mit meinem Versetzungsgesuch ernst meinte. Ich gab ihm zu verstehen, dass ich es hier nicht länger aushalten konnte - Gerade bei dem Stand der aktuellen Dinge, wo absolut nichts passierte. Die letzte richtige Aktion wie eine Bombendrohung oder irgendwas Ehrenvolles lag Jahre zurück. Auf mein Nicken hin drückte er auf dem Pad herum und erinnerte mich an das heutige Kampftraining. Zugegeben, ich mache mir keine Hoffnungen, dass ich groß Gegner finden würde, aber so konnte ich wenigstens gegen meine eigenen Punkte antreten und mich ablenken.

    Ich verließ das Büro von Hunter und ging ein paar Kontrollen nach, um die Zeit vor dem Training zu überbrücken. Ich ging es ruhig an und muss zugeben, dass ich mich sogar irgendwie gehen ließ. Ich meine, wir hatten genug Dreck die letzten Tage aufgewirbelt und Rufpflege betrieben - so wie Hunter es immer meinte. Ehrenlose Schwächlinge kontrolliert. Das haben wir!

    Kurz bevor das Training stattfinden sollte, kontaktierte mich nochmals Hunter um mir zu sagen, dass das Training heute zu einem großen Training umorganisiert wurde. Befehl von Oben mit einer Stunde Zeit um uns vorzubereiten. Aus reiner Neugierde erkundigte ich mich, wie es um mein Gesuch stand und erfuhr, dass es gut aussah und bereits weitergeleitet wurde. Ich sag's doch immer: Blutwein ist nicht so schlecht wie alle immer sagen.


Log in to reply
 

© 2019 - Viktoria Rei Bauer - Contact