PO1 Garret O'Neal - SEC - Log 06 - 2019.7



  • Hauptpersonen: Misha Nikolaevich Koshkin
    Nebenpersonen: Gesamte Crew
    Wörter: 881

    Persönliches Logbuch O'Neil Missionsstart oder so ähnlich.

    Nachdem wir endlich am Sammelplatz das Antreten hinter uns gebracht hatten, war es sehr sehr sehr und nochmals sehr sonderbar, dass dieses junge Wesen uns so formlos in das Shuttle bot. Meine Instinkte sagten mir, dass da einige Dinge nicht stimmten. Eine Medizinerin mit Phaser Typ II. Das passte so überhaupt nicht zusammen. Dazu so jung und schon Commander. Hatte da irgendein Yeoman den Job übernommen? Ich versuchte darüber nachzudenken, da Hunter mir immer wieder gesagt hat, wie zum Beispiel dass man nicht so einfach hinein lief und um sich schießt.

    Weiter kam ich mit dem Gedanken nicht, da mich Hunter in das Shuttle schob. Offensichtlich schien ihm die Aussicht auf Kaffee sehr wichtig zu sein, der uns eben sehr formlos versprochen wurde. Im Shuttle wurden wir erstmal entwaffnet und die Phaser versperrt. Schade eigentlich, da ich es gewohnt war, meinen unter dem Kopfkissen abzulegen. Aber hey, ich würde dafür schon bald die Gelegenheit für ehrenvolle Kämpfe haben! Ich schob also meine Bedenken auf die Seite, verstaute mein Gepäck und staunte nicht schlecht als sich alle am Boden niederließen. Toll. War das Budget der Sternenflotte so marode, dass wir nicht einmal Stühle hatten?

    Plötzlich stieß mich Hunter mit dem Ellbogen in die Seite, was seine Art war um mir etwas zu zeigen. Er raunte mir 9 Uhr zu. 9 Uhr. Das war viel zu früh. Also drehte ich meinen Kopf nach links und sah in die Richtung, die 9 Uhr eben bedeutete.
    Im Transporter des Shuttles lehnte eine Person, die ich schon zuvor gesehen hatte und die schale Erinnerung seiner Reden von denen ich kein Wort verstanden hatte kam schlagartig zurück. Hunter zog mich zu Boden und raunte mir zu: "Mach bloß mit und versuche um Himmels Willen jetzt nicht aufzufallen!" Als ob ich solche Dummheiten jemals machen würde.

    Wie im Kindergarten saßen nun alle Leute am Boden. Hunter seinerseits ging zum Replikator und fragte in die Runde, was an Kaffee gewünscht war. Irgendwie erinnerte mich die Szene an das was im Kindergarten vor sich ging, den wir vor ein paar Monaten besuchen mussten um den Kleinen zu zeigen, was die Sicherheit so machte - nur ohne Kinder die einem auf der Stirn herumfummelten oder versuchten einem Schleifchen ins Haar zu binden. Grauenvolle Erinnerung. Doch irgendwie schien sich gerade das zu wiederholen, da man uns um eine kleine Vorstellung bot. Weil wir es hier mit erwachsenen Personen zu tun hatten, konnte ich mir das 'Hallo Kinder' sparen. Stattdessen rezitierte ich eine alte Klingonenweisheit, die besagt, dass ich mich erst dann ergeben würde, wenn die Geister aus Gre'thor entkommen, was im Angesicht von Hunters Ex hoffentlich nicht zu naheliegend war.

    Die junge Commander begann damit zu erzählen, was unsere Mission sein sollte. Weitaus verständlicher als das Gerede des noch immer im Transporterbereich lehnenden Quacksalbers. Kaffee bei einer Besprechung dieser Art. Das war wie es Hunter immer erzählte. Wenn ich die Sache richtig verstanden habe, waren wir nun eine Weile in diesem Shuttle unterwegs und ich durfte mir wohl oder übel eine Möglichkeit zum Training suchen. Als Security hatten wir ja eine Vorbildwirkung und mussten uns natürlich fit halten. Nachdem die Ansprache der Commander geendet hatte, verließ der Admiral das Schiff - eine echte Wohltat zu wissen, dass wir nicht unehrenhaft zu Tode gequatscht werden konnten.

    Ein Thema das mir auffiel war, dass wir hier ein Haufen Leute in so einem kleinen Shuttle waren. Commander d'k tahg, so wie ich ihren Namen verstanden hatte, schien auch dafür eine Lösung zu haben, indem sie uns in drei Gruppen einteilte, von denen eine arbeitete, eine schlief und eine Freizeit hatte. Alpha, Beta und Charly. Gruppe Alpha, der ich angehörte durfte schlafen gehen. Hey, das war die Arbeit die ich nach dem gestrigen Stress garantiert nicht verweigern würde. Hunter landete in der Charly Gruppe und schien damit nicht ganz glücklich zu sein. Beta durfte sich zu den Stationen begeben und arbeiten. Ich ging also in eine der freien Kojen und begann mir das Bett zu richten während das Shuttle flugbereit gemacht wurde.

    Ein paar Stunden später erwachte ich, da die Natur rief. Ich stand langsam auf und tappte in Richtung der sanitären Anlagen, die natürlich besetzt waren. Warten. Ich hatte so etwas Zeit nach Hunter zu sehen, der - wie man mir mitteilte - in meine Gruppe gewechselt war und offensichtlich sehr unruhig schlief. Ich war auf einen schlag hell wach. Klar konnte der Mann nicht schlafen. Ich musste mich darum kümmern. Als sein bester Kumpel war es mir eine Ehre, sich darum zu kümmern. In meinem Gepäck befand sich ja Hunters Teddy, den ich noch am Boden gefunden hatte. Ich schlich also leise zu ihm in die Koje, legte ihm seinen Teddy auf die Brust und deckte ihn erneut zu - und siehe da, er schlief sofort ruhig wie ein Baby und konnte Kräfte sammeln. Sein Bettnachbar stellte sich mir als Misha vor und fragte mich, wie ich ihn so schnell ruhig bekommen hatte.

    Ich klärte ihn auf, dass ich weder einen vulkanischen Griff noch sonstig Gewalt anwenden musste und machte ihn auf den Teddy aufmerksam und erklärte ihm, was ich herausgefunden hatte. Dann ging es wieder zu den sanitären Anlagen, welche diesmal sogar frei waren. Nach dieser Erleichterung ging es wieder ins Bett - ich wollte ja für den Einsatz bestmöglich ausgeruht sein.


Log in to reply
 

© 2019 - Viktoria Rei Bauer - Contact