Lt.Jg Asu - CTO - Log 10 - 2019.10



  • Hauptpersonen: 2 TEC, Raschkralle, Vatak
    Nebenpersonen: Crew
    Wörter: 641

    Im Shuttle

    Es war kein gutes Gefühl, als Hunter meinen Befehl das Shuttle näher zu bringen unterbrach. Aber im Nachhinein gesehen hatte er nicht unrecht, die Commander zu wecken. Seine unnachahmliche Art brachte sogar unser Katzenwesen auf die Beine, welches die Commander weckte, welche wider Erwartens prompt da stand und alle Leute zusammen rief um die Lage zu besprechen.

    Zugegeben, die Lage war - so wie der Besuch auf dem Schiff zeigte, nicht schön, aber auch nicht aussichtslos, wie ich in meinem Bericht umriss. Dennoch war es erforderlich, die Antimaterie-Tanks sehr bald zu versorgen, damit uns diese nicht um die Ohren flogen. Mein Bericht und die gesammelten Sensordaten untermauerten dies.

    Da die Sicherheit keine Lebenszeichen entdeckt hat, war auch die medizinische Versorgung nicht in diesem Ausmaß nötig. Man einigte sich deshalb, das Shuttle in den Hangar zu fliegen, so wie ich es vor hatte um die Antimaterie-Tanks zu versorgen. Die restlichen Ziele, sofern definiert waren vorerst nur ein Bild der Lage zu bekommen und unsere Entdeckung zu unterbinden.

    Um in den Hangar zu gelangen, waren natürlich wieder wir gefragt. Ich gab zwei meiner Leute einen Wink und ihnen damit zu verstehen, dass sie sich bereit machen sollten und das Ausziehen der EVA Anzüge eigentlich unnötig gewesen war.

    Wieder im Anzug, wurden wir nach Draußen gebeamed, während das Shuttle sich sehr gefühlvoll neben das Tor setzte. Derjenige, wer auch immer das Shuttle flog, hatte auf jeden Fall viel Ahnung davon und machte uns das Arbeiten sogar leicht. Die Wartungszugänge der Rampen waren verbeult, ließen sich aber durch etwas Gewalt noch öffnen und gaben die darunterliegenden Schaltungen frei. Wie zu erwarten lagen weder Energie noch Steuersignale an - aber um ganz sicher zu gehen, trennte ich diese Verbindungen und nutzte die Erweiterungs-Slots unseres Shuttles um die Steuerung und Energieversorgung.

    USS Pyrrhus

    Sobald mein Team und ich die Arbeit beendet hatten, rief ich das Shuttle und die Tore setzten sich kurz drauf in Bewegung. Langsam und mit genug Mühe verrichtete die Mechanik ihre Arbeit, bis sie kurz drauf stoppten und wir das Signal zum Rückbau bekamen.

    Zugegeben, ich konnte mir kaum denken, dass das Shuttle mit dem Platz auskam, aber Befehl war Befehl. Ich zuckte mit den Schultern und sah mit Staunen zu, wie das Shuttle durch die soeben entstandene Öffnung glitt und sich im Hangar niedersetzte. Welche Assistenzsysteme hier auch im Einsatz waren, war mir zu diesem Zeitpunkt herzlich egal. Da unsere Anzüge noch genug Energie hatten um uns mehrere Stunden am Leben zu halten, folgten wir dem Shuttle und begannen die Energieleitungen zu den Antimaterie-Tanks zu untersuchen und zu sichern.

    Aufgrund des Lichts und der Trümmer waren wir nicht gerade schnell unterwegs - Meter für Meter bahnten wir uns einen Weg, bis wir die Tanks erreichten und deren Sicherung begann.

    Auch wenn es für Vulkanier sich nicht ziemt, meldete sich meine menschliche Seite mit einem Gefühl, dass hier an Bord etwas nicht stimmen konnte. Aber was es genau war, konnte ich nicht sagen. Sollte ich mich von diesem Gefühl beeinflussen lassen? Ich schloss die Augen und schob diese Gefühle auf die Seite und konzentrierte mich auf das was ich zu tun hatte: Die Sicherung der Antimaterie.

    Laut den Handbüchern waren diese Tanks mit Kraftfeldern ausgestattet, die sich selbst regelten. Für besondere Fälle waren auch Pufferzellen bereit, welche die Kraftfelder aufrecht hielten. Das heißt, ich musste eigentlich nur die Energieversorgung anschließen. Aber da war sie schon wieder, die menschliche Seite. Auch wenn die Tanks und deren Schaltungen einen den Umständen entsprechenden, einwandfreien Zustand zeigten, so war hier mein Gefühl am Rebellieren. Also zog ich den Trikorder hervor und begann die Tanks zu untersuchen, bevor ich sie schließlich mit Energie versorgte.

    Warum war meine menschliche Seite immer so penetrant, wenn ich sie am Wenigsten gebrauchen konnte?

    Mit dem Erfolg in der Tasche begann ich mich langsam umzusehen und zog mich leise zum Shuttle zurück.


Log in to reply
 

© 2019 - Viktoria Rei Bauer - Contact